Optimization with Automation | FORTNA

Artikel

Optimierung durch Automatisierung

Peter MacLeod sprach auf der LogiMAT mit zwei Experten von FORTNA über die Herausforderungen, mit denen Logistikunternehmen konfrontiert sind und wie eine Beratung durch FORTNA helfen kann, diese zu meistern.

Auf der LogiMAT 2024 sprachen Niall Prendiville und Jordan Mitchell von FORTNA mit dem Logistics Business Magazine über aktuelle Herausforderungen in der Logistik und darüber, wie Automatisierung und Softwarelösungen dazu beitragen können, Prozesse zu optimieren und personelle Engpässe zu minimieren.

Nachfolgend einige Auszüge aus dem Artikel Optimisation with Automation, Logistics Business Magazine | May 2024.1

 

Niall Prendiville
Vice President, Product Management

"Allgemein gesprochen sind Kunden es gewöhnt, dass ihnen Technologie vorgesetzt, serviert wird. Uns geht es aber nicht allein darum, Technologie zu verkaufen", sagt Prendiville. "Wir kennen uns aus und wissen, worauf es in der Logistik ankommt. Deshalb nehmen wir uns Zeit für unsere Kunden und hören ihnen zu, um wirklich das Problem zu verstehen und zu durchdringenund auf dieser Basis eine ganzheitliche Lösung zu entwickeln. Wir unterstützen unsere Kunden in einem größeren Kontext: Wie sieht ihr Auftragsprofil aus? Wie sieht Ihr Sortiment in Bezug auf die einzelnen Artikel und den SKU-Mix aus? Wir überblicken und verstehen den gesamten Arbeitsablauf ...Natürlich könnten wir darauf insistieren, diese eine ganz bestimmte Lösung zu implementieren. Letztendlich geht es aber doch darum, gemeinsam mit unseren Kunden eine Lösung zu erarbeiten, die mit den sich verändernden Anforderungen in der Supply Chain im Einklang steht und hinter der auch wir stehen. Wir sind Berater für unsere Kunden, auch, nachdem die Implementierung bereits abgeschlossen ist.

 

Jordan Mitchell
Senior Director, Software Product Management

"Wenn in der Vergangenheit von Automatisierung gesprochen wurde, ging es vor allem darum, Wege zu finden, um Menschen zu ersetzen, weil die Personalkosten gestiegen sind", sagt Mitchell. "In den letzten anderthalb Jahren haben wir uns allerdings mehr und mehr mit der Frage beschäftigt, wie sich die Tätigkeiten der Mitarbeitenden ideal mit den automatisierten Ressourcen kombinieren lassen, sodass die Zusammenarbeit optimiert und ein Weg gefunden werden kann, um die Aufgaben zu organisieren , damit sie entweder einem Menschen oder einem Roboter zugewiesen werden können. Die Arbeit zwischen den menschlichen und den automatisierten Schnittstellen optimal zu verbinden, das ist es, worauf zurzeit der hauptsächliche Fokus liegt. Es gibt Zeiten, in denen Menschen zur Verfügung stehen und die Lohnkosten decken, und es gibt Zeiten, in denen nicht genügend Mitarbeitende verfügbar sind. Beide Möglichkeiten müssen harmonisch miteinander kombiniert werden. Gleichzeitig muss sichergestellt werden, dass das Change Management funktioniert."

fortna
In den letzten Jahren ist zu beobachten, dass die Kunden wirklich auf uns vertrauen, anstatt direkt auf Single-Point-Lösungen zu setzen. Das stärkt uns ungemein den Rücken in Bezug auf das, was wir ihnen hinsichtlich Durchsatz und Leistung versprechen."